Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
liebe Schüler*innen,
sehr geehrte Kolleg*innen,

Mit diesem Beitrag informieren wir Sie über die Durchführung der Corona-Schnelltests an unserer Schule.

Seit dem 12.04.2021 gilt:

Derzeit gibt es eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich dreimaligenTests für Schüler*innen, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen. Hierzu hat die Landesregierung alle notwendigen Maßnahmen getroffen.

Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich drei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schüler*innen in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schüler*innen, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

 

1. Zeit und Ort der Testung

Die Testungen finden während der Unterrichtszeit in der 0. Stunde unter Anleitung und Aufsicht der jeweiligen Fachlehrkräfte in den Klassen- und Kursräumen statt.

 

Die Testungen erfolgen mit Material der Firma Siemens Healthineers. Hilfsvideos und Informationen hierzu folgen im weiteren Verlauf.

https://www.siemens-healthineers.com/de/point-of-care-testing/covid-19-testing/covid-19-tests/clinitest-covid-19-antigen-test

 

2. Ablauf der Testungen

  • Die Testungen finden grundsätzlich an den durch den Sitzplan festgelegten Sitzplätzen statt.
  • Die Schüler*innen achten unmittelbar vor der Testung auf ihre Handhygiene.
  • Während der Testung wird durchgängig im Raum gelüftet.
  • Bei der Durchführung der Testung leisten Lehrkräfte keine Hilfestellung (z.B. Abstriche vornehmen, Teströhrchen befüllen etc.). Die Lehrkräfte kontrollieren nur das Ergebnis der Testung und dokumentieren es.
  • Nach Durchführung der Testungen entsorgen die Schüler*innen die gebrauchten Test-Kits in den bereitstehenden Müllbeuteln und desinfizieren sich erneut die Hände.

 

3. Umgang mit dem Testergebnis


Das Ergebnis eines Selbsttests ist wie folgt zu interpretieren:


Negativ => Das Vorhandensein einer Kontrolllinie (C) – egal wie schwach diese ist – aber keine Testlinie (T) bedeutet
ein negatives Ergebnis.

Positiv => Das Vorhandensein einer Testlinie (T) zusammen mit einer Kontrolllinie (C) bedeutet ein positives Ergebnis.

Ungültig => Wenn keine Kontrolllinie (C) sichtbar ist, ist das Ergebnis als ungültig zu betrachten. Der Test funktioniert
nicht richtig und sollte mit einem neuen Test-Kit wiederholt werden.

 

Quelle: Roche Deutschland Holding GmbH

 

4. Umgang mit einem positiven Testergebnis

Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist noch kein positiver Befund einer Corona-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar. Daher sind folgende Regelungen zu beachten:

  • Die zuständige Fachlehrkraft dokumentiert das Ergebnis unverzüglich, da sich das Testkit nach einer gewissen Zeit verfärbt und wertlos wird, und informiert telefonisch das Sekretariat.
  • Betroffene Schüler*innen werden aus dem Klassenraum abgeholt und warten auf dem Schulhof. Die Eltern werden durch die Klassenleitung / das Sekretariat informiert. Eine Nutzung des ÖPNV ist unbedingt zu vermeiden. Daher bitten wir alle Familien, einen möglichen Rücktransport (falls Fußweg und Radnutzung nicht in Frage kommen) an den vorgesehenen Testtagen im Vorfeld zu organisieren.
  • Ein positives Selbsttestergebnis ist durch eine PCR-Testung zu bestätigen. Die Eltern vereinbaren deshalb umgehend einen Besuch beim Haus- oder Kinderarzt. Die Schule informiert gemäß städtischer Vorgabe auch den Pandemiestab, der seinerseits das Gesundheitsamt in Kenntnis setzt.
  • Eine erneute Teilnahme der Schülerin oder des Schülers am Unterricht ist erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich. Bis zum PCR-Testtermin müssen sich Betroffene umgehend in häusliche Quarantäne begeben, um der Gefahr von Ansteckungen vorzubeugen.
  • Ein COVID-19-Verdachtsfall auf der Grundlage eines Selbsttests an einer Schule bedeutet seitens des Gesundheitsamts in der Regel nicht, dass eine Klasse in Quarantäne geschickt oder die gesamte Schule geschlossen wird. Schüler*innen derselben Lerngruppe mit negativem Testergebnis nehmen weiter am Unterricht teil. Die direkten Sitznachbarn bzw. engen Kontaktpersonen des betroffenen Verdachtsfalls sind allerdings aufgefordert, bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses des Verdachtsfalls nicht nur strikt die Infektions- und Hygienemaßnahmen einzuhalten (unabhängig von Aufenthaltsort oder auch im Sportunterricht), sondern auch nicht notwendige Kontakte nach der Schule zu vermeiden.